Sesambällchen zur Beruhigung von Vata

Sesambällchen

© Lina Prykhodko – Veda Expereince

Sesam, öffne dich! Kennst du auch diesen Spruch aus der Tausendundeiner Nacht von Aladdin. Ähnlich ist es mit den Sesamsamen. In einem Körnchen verbergen sich viele Schätze. Im Ayurveda ist das Sesamöl das Öl der ersten Wahl. Man nimmt es für diverse Körperanwendungen, zur Herstellung von medizinierten Ölen, für Gandusha (Ölziehen), es macht schöne Haut und Haare. Aber auch innerlich angewendet, beruhigt es vata, bzw. alle damit verbundenen vata-Störungen. Sesamsamen sind reich an Calcium, 100g Sesam enthält laut Zentrum der Gesundheit 780 mg Calcium.

Zutaten
für ca. 20 Sesambällchen

250g Sesam
150g Vollrohrzucker (Bio Muscovado)
1 TL Ingwerpulver
5 EL Wasser

Zubereitung

1. Sesam leicht anrösten, dabei aufpassen, dass es nicht anbrennt. Abkühlen lassen.

2. Sesam, Zucker, Ingwer in einem hochgeschwindigkeits Mixer pulverisieren.

3. Fünf Esslöffel warmes hinzufügen und die ganze Masse durchkneten. Daraus kleine Bällchen formen.

Wissenswertes

In einer Dose 1-2 Wochen haltbar. Täglich zwei Bällchen verzehren. Warum verwende ich immer Vollrohrzucker (Bio Muscovado), weil er noch nicht gereinigt und raffiniert wurde und enthält deshalb alle Inhaltsstoffe des Zuckerrohrs und schmeckt nicht nur süß, sondern aromatisch-karamellzig. Ganz im Sinne des Ayurveda, dass die Nahrungsmittel so wenig wie möglich verarbeitet werden sollten. Aber es ist trotzdem Zucker, und könnte kapha stark erhöhen und die damit verbundenen Störungen.

Sesambällchen

© Lina Prykhodko – Veda Expereince